Im Wechsel berichten Lernende von uns über Ihre Arbeit, Ihre Freuden und ihre Erfahrungen, ihre Reflektionen und auch ihre Sorgen.

Bericht von Renata Tassoni (Juni 2019)

Ich, Renata Tassoni arbeite seit dem 1.2.2016 im Nauengut als SRK-Pflegehelferin. Meine Arbeit gefällt mir sehr gut und macht jeden Tag von Neuem Freude und bringt immer wieder neue Herausforderungen, die zu bewältigen sind. Den Umgang mit den Bewohnenden ist eine Bereicherung für mich. Eine wertschätzende, empathievolle Beziehung mit Ihnen ist mir sehr wichtig. Jeden Tag bin ich gespannt was er bringt und die Erzählungen und die Biografien der Bewohnenden ist ein grossartiger Gewinn für mich selbst.

Vor zwei Jahren überlegten die Heimleitung und ich, ob es nicht sinnvoll wäre, wenn ich eine Ausbildung als FaBe absolvieren würde. Auf die finanzielle Unterstützung konnte ich mich auf das Heim verlassen. Natürlich wäre es für mich keine Frage, dass mein Fachwissen positive Auswirkungen auf mein weiteres leben im Heim haben würde und ich entschloss mich die verkürzte Erwachsenen-Ausbildung zu machen.

Heute, nach fast zwei Jahren, bin ich froh diesen Weg gewählt zu haben und alle Handlungskompetenzen erlernen durfte und das Heim mich in dieser Zeit begleitete. In nächster Ferne werde ich noch Weiterbildungen absolvieren, die in der täglichen Arbeit von Nutzen sind. Ich schätze es sehr, hier arbeiten zu dürfen und bin immer aufs Neue motiviert, das Beste zu geben, denn es gibt für mich keinen schöneren und erfüllteren Beruf als die tägliche Begleitung und Unterstützung unserer Bewohnenden in ihrem Lebensabend im Nauengut.